Balkan - vergessenes Juwel Europas

Slowenien - Bosnien - Kroatien - Montenegro - Mazedonien - Albanien - Griechenland

Kategorie:

zurück

Pluspunkte

Unvergessliche Ausflüge mit RDK-Touristik: Zagreb, Banja Luka, Jajce, Sarajevo, Dubrovnik, Perast, Kotor, Maria vom Felsen, Herceg-Novi, Shkodra, Kruja, Tirana, Ohrid, Sveti Naum, Vlora, Saranda, Butrint

Info

Der Begriff „Balkan“ bedeutet „Gebirge“. Dieser Teil Europas ist kulturell und sprachlich stark gegliedert. Im Kern umfasst der Begriff „Balkan“diejenigen europäischen Staaten, die von der Zugehörigkeit zu Byzanz und später zum Osmanischen Reich geprägt wurden. Die Halbinsel wird durch das Adriatische und Ionische Meer, die Ägäis, das Marmarameer, das Schwarze Meer und durch die Flüsse Donau und Save begrenzt. Ein Nebeneinander von Hochgebirgen und Beckenlandschaften kennzeichnet das Innere der Balkanhalbinsel. Sowohl die Westküste als auch die Ostküste sind stark zerklüftet und in zahlreiche Inseln und Halbinseln aufgelöst. RDK-Touristik lädt Sie ein, diese herrliche Region zu erkunden, die Sonne, das blaue Meer, die atemberaubenden Küsten- und Karstlandschaften zu genießen und die geschichtsvollen Städtchen zu besuchen.

Reiseverlauf:

13 Tage Balkan - vergessenes Juwel Europas

1.Tag  ... -> Bled/ Kranj
Die Reise mit RDK-Touristik beginnt mit der Busfahrt nach Slowenien. Sie übernachten heute in Bled/Kranj.

2.Tag Kranj -> Zagreb: Stadtbesichtigung -> Kutina
Vormittags Busfahrt nach Zagreb. Die kroatische Hauptstadt hat eine barocke Altstadt. Sehen Sie den Lotrscak-Turm, von wo täglich um 12 Uhr ein Kanonenschuss abgefeuert wird oder die St.-Markus-Kirche mit dem einzigartigen Dachziegelbild in Form zweier Wappen. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale. Auf ihrem Vorplatz befindet sich der Madonnenbrunnen mit vier goldenen Engeln und einer Säule, auf der eine goldene Marienstatue thront. Bewundern Sie die unzähligen visuellen Kunstwerke, welche in liebevoller Handarbeit von zahlreichen Künstlern überall in der Stadt angebracht sind. Eines der legendärsten Bauwerke in Zagreb ist das Regent Esplanade. Es hat bei den Bewohnern der Stadt beinahe denselben Stellenwert wie der Dom oder das Nationaltheater. 1925 wurde Zagreb durch das Hotel zu einer wichtigen Station des Orient-Express. Berühmte Persönlichkeiten wie Charles Lindbergh, Josephine Baker oder Elizabeth Taylor waren hier schon zu Gast.  Übernachtung in Kutina.

3.Tag Kutina-> Banja Luka: Stadtbesichtigung -> Jajce: Stadtbesichtigung -> Sarajevo
Der Weg führt in die Stadt Banja Luka, bekannt für ihre Alleen, weshalb sie die Bezeichnung „Grüne Stadt“ erhielt. Im Volksmund heißt es, in Banja Luka gäbe es doppelt so viele Bäume wie Menschen. Sehen Sie die Ferhadija-Moschee und die serbisch-orthodoxe Christ-Erlöser-Kathedrale mit  ihren goldenen Kuppeln oder das Kastel. Weiterfahrt nach Jajce. Das Stadtgebiet von Jajce besitzt ein reiches kulturelles Erbe. Von der Zeit als Königsstadt zeugt der gut erhaltene Stadtkern. Abgesehen vom römischen Tempel stammen die meisten erhaltenen Denkmäler aus dem Mittelalter. Zwei große Imperien, das osmanische und das österreich-ungarische, haben mit ihren Lebensweisen und Baustilen die Stadt geprägt. Aus dieser Zeit sind viele Gebäude von kulturgeschichtlicher Bedeutung erhalten geblieben. Weiter geht es nach Jajce. Der Ort mit der mittelalterlichen Befestigungsanlage ist bekannt für die gut erhaltenen Wassermühlen und den Wallfahrtsort Podmilacje am Pliva-See. Übernachtung in Sarajewo.

4.Tag Sarajevo: Stadtbesichtigung -> Mostar: Stadtbesichtigung -> Herceg-Novi
In Sarajevo befinden sich zahlreiche Theater, Museen und Kultureinrichtungen. Sarajevo hat eine sehenswerte orientalisch geprägte Altstadt mit mehreren Moscheen, wie der Gazi-Husrev-Beg-Moschee, der Ali-Pascha-Moschee oder der Kaisermoschee und Kirchen, wie der Alten orthodoxen Kirche, der Römisch-Katholischen Kathedrale oder der Orthodoxen Kathedrale. Hier ist auch der Baš?aršija-Platz (Basar) mit zahlreichen Geschäften. Heute besichtigen Sie auch Mostar. Das Wahrzeichen Mostars ist die „Alte Brücke“ über die Neretva. Der Stadtname kommt von den Brückenwächtern (Mostar = Brückenwächter). In der Nähe der Brücke befindet sich die Kara?ozbeg-Moschee, die auch für Besucher zugänglich ist.

5.Tag Tagesausflug Dubrovnik
Die kroatische Stadt Dubrovnik liegt auf einem Felsvorsprung an der süddalmatinischen Adriaküste. Ihre bis heute erhaltenen und restaurierten mittelalterlichen Stadtmauern, Paläste und Kirchen aus Romanik, Gotik, Renaissance und Barock besitzen Weltgeltung. Dubrovnik wird die „Perle der Adria“ genannt und das nicht zu Unrecht. Gehörte es doch in seiner Blütezeit zu den bedeutendsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Mittelmeerraumes. Heute präsentiert sich die autofreie Altstadt dem Besucher als einzigartiges Freilichtmuseum mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gibt. Schon im Mittelalter stellte der kleine Stadtstaat, die sogenannte Dubrovniker Adelsrepublik, die neben Venedig größte Seemacht im ganzen Mittelmeerraum dar. Die schöpferische Kraft der Dubrovniker verstand es in den vergangenen Jahrhunderten ausgezeichnet, die Stadt mit den umliegenden Naturschönheiten und dem kristallklaren Meer vor den Toren in Einklang zu bringen. Diese Konstellation machte Dubrovnik zu einem regelrechten Besuchermagneten.

6.Tag Tagesausflug: Perast , Kotor und die Klosterinsel Maria vom Felsen
Wir verlassen morgens unser Hotel an der Küste, um auf einer der spektakulärsten Straßen des Landes den Blick auf die Bergwelt Montenegros schweifen zu lassen. Kotor, der fast 2.000 Jahre alte Ort ist berühmt für seine von einer eindrucksvollen 4,5 km langen Stadtmauer umgebene mittelalterliche Altstadt. Zu den bekannten Bauwerken gehört die romanische Sankt-Tryphon-Kathedrale, in der die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des heiligen Tryphon, aufbewahrt werden. Sie gilt als die schönste Kirche in Montenegro. Weitere Bauwerke sind die romanische St. Lukas-Kirche und der Uhrturm im Renaissance-Stil. Unter venezianischer Herrschaft wurden einige Paläste errichtet, die noch heute das Stadtbild prägen. Danach Fahrt in das Dorf Njegusi. Hier erwartet uns ein typisches Mittagessen mit dem berühmten Rohschinken. Nachmittags der nächste Höhepunkt der Reise. Mit dem Schiff zur Klosterinsel Maria vom Felsen und weiter nach Perast. Nach dem Ende der Türkenkriege hatte Perast im 18. Jh. seine Blütezeit. - vor allem in der Seeschifffahrt. Viele der zu Wohlstand gekommenen Kapitäne wählten Perast zu ihrem Alterssitz und erbauten sich kleinere oder größere Villen, die noch das heutige Stadtbild prägen.

7.Tag Freizeit
Heute können Sie die Stadt Herceg-Novi erkunden. Die Stadt ist terrassenförmig angelegt, Mittelpunkt ist der drei Kilometer lange Spazierweg „Pet Danica“. Es gibt außerdem eine sehenswerte Altstadt. Auch die Landschaft der Umgebung ist sehr reizvoll. Sie können heute auch einen Badetag einplanen. Schöne Bademöglichkeiten gibt es an der Ostseite von Herceg-Novi, wo die Orte Meljine, Zelenika und Bijela sich an der Küste erstrecken.

8.Tag Herceg-Novi -> Shkodra -> Kruja -> Tirana
Heute geht es nach Shkodra. Auf einem Hügel steil über der Buna zwischen den Flüssen Buna und Drin liegt die Burgruine Rozafa. Ihre Ursprünge gehen auf die vorrömische Zeit der Illyrer zurück. Die Burg hat bis in die Neuzeit die Geschicke der Stadt bestimmt. Ihre Lage erlaubte, wichtige Verkehrswege auf dem Fluss und an Land sowie später die Brücken zu kontrollieren und bot über Jahrtausende Sicherheit. Mit Ausnahme der Befestigungsmauer sind die meisten Gebäude der Burg zerstört. Am Fuß des Burgbergs lag früher das Basarviertel Shkodras. Heute befindet sich hier die Anlegestelle für Schiffe. Das heutige Stadtbild ist noch immer von trostlosen Wohnblöcken aus kommunistischer Zeit, weiten Straßen, aber auch verwinkelten Gassen mit hohen Hofmauern geprägt. Im Zentrum sind in jüngster Zeit einige neue Hochhäuser und Gotteshäuser entstanden. Heute geht es auch zur Festung Kruja. Die Festung ist für das albanische Volk ein nationales Heiligtum. Das Skanderbeg-Museum erinntert an den Kampf der Albaner unter Skanderbeg Es soll den Anschein einer mittelalterlichen Trutzburg erwecken. Übernachtung in Tirana.

9.Tag Tirana: Stadtbesichtigung -> Ohrid
Das Wahrzeichen der albanischen Hauptstadt Tirana ist das Skanderbeg-Denkmal auf dem gleichnamigen Platz. Berühmt ist außerdem die Et`hem-Bey-Moschee sowie der 35 Meter hohe Uhrturm Kulla e Sahatit von 1830. Andere Überreste aus osmanischer Zeit sind rar. Erhalten geblieben sind lediglich die Türme von Dervish Hatixhe, die osmanische Steinbogenbrücke Ura e Tabakeve aus dem 18. Jh., die gleichnamige Moschee und die Mauern der Burg. Weiterfahrt nach Ohrid. Die Stadt ist eine Perle unterschiedlicher Architektur. Hier hat sich der Orient mit dem Okzident verbunden und verleiht dem Ort dadurch einen einzigartigen Charme. Wir sehen die gut erhaltene Altstadt, die mittelalterliche Festung, die vielen Kirchen, Klöster und Moscheen, genießen die hervorragenden mazedonischen Weine und unternehmen eine Schiffahrt auf dem Orhidsee.

10. Tag Ohrid -> Sveti Naum -> Vlora
Busfahrt zum Kloster Sveti Naum. Das Kloster ist ein am Ende des 9. Jh. vom heiligen Naum gegründetes Kloster. Naum liegt im Kloster begraben. Das Innere der Kirche ist voller Fresken, die Szenen aus dem Leben Naums sowie anderer Slawenapostel darstellen. Am Eingang zum Kloster ist als Stifter des Klosters der bulgarische Zar Boris I. abgebildet. Weiterfahrt nach Vlora. Dank ihrer strategischen Lage am Eingang zur Adria war die Bucht von Vlora, die einen natürlichen Hafen bildet, ein von vielen Völkern begehrter Handelsplatz. Das Theater Petro Marko, die Bibliothek Shevqet Musaraj und die Muradie-Moschee sind Zeugen der Vergangenheit.

11. Tag Vlora -> Saranda -> Butrint -> Igoumenitsa -> Seereise nach Ancona
Vormittags besuchen Sie die byzantinische Kirche Shën Kollë in Mesopotam, die berühmteste Karstquelle Albaniens Syri i Kalter (Blaues Auge) und die antike Stätte Phoinike. Hier wurde ein Theater ausgegraben. Nachmittags führt der Weg nach  Butrint - einer antiken Ruinenstätte. Sie liegt auf einer Halbinsel im Butrintsee. In Butrint hinterließen zahlreiche Kulturen ihre Spuren, umgekehrt prägte sie aber auch Butrint. So kommt der Ort in den Werken berühmter antiker Autoren vor. Als städtisches Zentrum einer großen Region kam sie zu großem Reichtum und Macht, wovon die zahlreichen Profan- und Prachtbauten, Straßen und Festungsanlagen erzählen. Butrint zählt heute zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Weiterfahrt nach Igoumenitsa. Hier besteigen Sie die Fähre und träumen in gemütlichen Kabinen Ancona entgegen.

12.Tag Ancona -> Bologna
Ausschlafen ist heute angesagt. Seereise am Vormittag über die Adria. Um 16.00 Uhr ist Ancona erreicht. Busreise zur Zwischenübernachtung im Raum Bologna.

13.Tag Bologna/Modena -> Heimreise
Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Heimweg.
Eine erlebnisreiche Reise geht heute zu Ende. RDK-Touristik wünscht Ihnen eine gute Heimfahrt und freut sich, dass Sie dabei waren.
(Alternative: 1 Übernachtung in Igoumenitsa und Seereise nach Venedig)

Leistungen:

• Seereise für Passagiere und  Bus (ab 22 zahlende Teilnehmer): Igoumenitsa -> Ancona
• 1x Übernachtung/ Frühstück in einer Kabine mit DU/WC, Klimaanlage
• 1 Abendessen in einer Taverne in Igoumenitsa
• 11x Übernachtung/ Halbpension im 3*-4*Hotel
• alle Zimmer mit DU/WC, Telefon, TV
• örtliche deutschsprachige Reiseleitung an allen Tagen in Kroatien, Montenegro und Albanien -
vom 2.Tag bis 11.Tag - außer Tag 7
• Schifffahrt Perast – Maria am Felsen – Perast
• Eintritt Maria am Felsen
• Eintritt: Kruje, Festung und Nationalmuseum
• Eintritt Kotor: Kirche Sv. Trifun
• Eintritt Ohrid: Sveti Perikleptos
• Eintritt Shkoder: Festung Rozafa
• Weinverkostung
• 1 Mittagessen am 6.Tag
• Eintritt Sveti Naum
• Eintritt Butrint
• Schifffahrt auf dem Ohrid- See (ca. 30 Min.)

Zusatzinformationen:

13. Tag: Alternative -> 1 Übernachtung in Igoumenitsa und Seereise nach Venedig

Termine

Reisetermin: März bis November 2019

Preise

Preis pro Person: ab 697 Euro pro Person
   Innen  Außen
 Dreibettzimmer/ 3-Bett-Kabine
 697,- 717,-
 Doppelzimmer/ 2-Bett-Kabine
 763,- 783,-
 Einzelzimmer/ 1-Bett-Kabine
 991,- 1011,-



 Saisonzuschlag  April/ Oktober
 77,- 77,-
 Saisonzuschlag  Mai - 15.Juni/ 15. - 30.Sept.  132,- 132,-
 Saisonzuschlag  16.Juni - 14.Sept.
auf Anfrage
auf Anfrage